AUSGEWÄHLTE GIPFELBLICKE
                    © Erich Arndt
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Ausgewählte Gipfelblicke
Matterhorn Matterhorn Ararat Ararat Gokyo Ri Gokyo Ri Kala Patthar Kala Patthar Lobuche Peak Lobuche Peak  Rock of Gibraltar Rock of Gibraltar
      Ausgewählte Gipfelblicke    PICO DUARTE
3.087 m
Geografie: Der   Pico   Duarte    ist   mit   3.087   Metern   der   höchste   Berg   in   der   Karibik .    Er liegt   in   der      Dominikanischen   Republik   in   dem   Gebirge   Cordillera   Central im Naturpark Parque Nacional José Armando Bermúdez.   Unsere Aufstiegsroute:   Die   Tour   startet   am   Eingang   des   Naturparks   im   Dorf   Cienaga   de   Manabao. Der     zum     Teil     sehr     schlammige     Pfad     wird     von     Mulis     und     den Bergwanderern   benutzt   und   führt   über   sechs   Stationen   bis   zum   Hochlager La   Comparticion   auf      2.450   m   Höhe.   Bis   zum   Gipfel   sind   es   dann   noch   637 Höhenmeter, die in zwei Stunden Aufstieg zu schaffen sind. Unsere Abstiegsroute: Der   erste   Teil   des   Abstiegs   führt   vom   Gipfel   etwa   5   km   hinab   bis   zum Hochlager   La   Comparticion.   Dort   wird   übernachtet. Am   folgenden Tag   wird der   Abstieg   über   die   Aufstiegsroute   bis   zum   Eingang   des   Nationalparks fortgesetzt.  Anstrengung: Ohne    Maultierunterstützung    ist    sehr    gute    Kondition    erforderlich.    Der Aufstieg   zum   Gipfel   und   der   sich   anschließende Abstieg   bis   zum   Hochlager ist   zusammen   etwa   35   km   lang. Am   nächsten   Tag   warten   dann   nochmals   25 km    Abstieg    im    welligen    Gelände.    Die    Pfade    führen    zum    Teil    durch knöcheltiefen glitschigen Schlamm, durch Geröll und dichten Regenwald.  Ausrüstung: Wetterschutzkleidung     (Regen)     und     festes     Schuhwerk     ist     unbedingt erforderlich.   Wanderstöcke   wegen   des   glitschigen   Schlamms   können   sehr hilfreich   sein.   Im   Hochlager   La   Comparticion   ist   warme   Wechselkleidung erforderlich,   da   die   Temperaturen   in   der   Nacht   bis   auf   den   Gefrierpunkt fallen. Gefahren: In   den   zum   Teil   steilen   Schlammrinnen   kann   es   zu   Stürzen   und   in   Folge   zu Verletzungen   kommen.   Ebenso   sollte   Unterkühlung   durch   Wechselkleidung vorgebeugt werden.  Bemerkungen: Zur    Sicherheit    der    Bergwanderer    und    zum    Materialtransport    (Essen, Schlafsäcke…)   führt   jeder   Guide   zwei   Maultiere   mit,   die   im   Notfall   als Reittiere zum Einsatz kommen.
Letzte Aktualisierung: 03.03.2018
Ab    Wochenmitte    geht    es    in    der    Dominikanischen    Republik    auf Abenteuerfahrt.    Das    Ziel:    der    3.087    m    hohe    Pico    Duarte,    der Zauberberg “   wie   ihn   die   Bewohner   der   Karibik   bezeichnen,   soll   in einer   Zweitagestour   bestiegen   werden.   Die   tatsächliche   Höhe   des höchsten    Berges    der   Antillen    ist    umstritten,    je    nachdem,    welche Karte   oder   welchen   Reiseführer   man   zurate   zieht.   Auch   der   Name des    Berges,    der    im    Herzen    des    dominikanischen    Zentralgebirges liegt,    hat    sich    verändert.    Zur    Zeit    des    Diktators    Trujillo    trug    er dessen   Namen.   Seine   Höhe   wurde   damals   mit   3.175   m   angegeben. Nach     der     Ermordung    Trujillos     1961     erhielt     der     Berg     seinen ursprünglichen     Namen     zurück,     Pico     Duarte,     nach     einem     der Gründerväter    der    Dominikanischen    Republik.    Wie    die    meisten Bergriesen   ist   auch   der   Pico   Duarte   sagenumwoben:   So   soll   es   Indios geben,   die   sich   in   Höhlen   verbergen;   eine   goldene   Götzenstatue   soll unterhalb    des    Gipfels    vergraben    sein    und    des    Nachts    streifen Ciguapas   durch   den   Regenwald,   das   sind   schöne   Frauengestalten, die     Männer     auf     den     Grund     der     Bergflüsse     locken.     Für     die Dominikaner   ist   eine   Gipfelbesteigung   so   etwas   wie   eine   nationale Wallfahrt. Von   Deutschland   aus   hatten   wir   die   Tour   organisiert,   dabei   war   uns Tim Horn vom Guest House in Jarabacoa sehr behilflich. Am   Mittwoch   starten   Brigitte   und   ich    mit   einem   KIA   Picanto   am Hotel   Grand   Bahia   Principe   La   Romana   im   Süden   des   Landes.   Die Fahrt   zum   Zentralgebirge   nach   Jaracaboa   verläuft   nicht   wie   geplant, denn   bei   der   Durchquerung   von   Santo   Domingo   komme   ich    von   der Hauptstraße   ab   und   drehe   eine   Chaosrunde   im   dichten   Verkehr   durch zahlreiche   Gassen   der   Hauptstadt.   Unbeschadet   wird   der   rechte   Weg wieder    gefunden    und    die    Fahrt    nach    Jaracaboa    fortgesetzt.    Im Gästehaus    von    Tim    Horn    wird    für    eine    Nacht    eingecheckt.   Am Nachmittag   findet   ein   Treffen   mit   dem   lokalen   Guide   Monchy   statt, der   die   anstehende   Bergtour   organisiert   hat.   Das   Geschäftliche   wird geregelt,   dann   spazieren Arndts   durch   Jaracaboa,   das   sich   gerade   auf den   bevorstehenden   Karneval   vorbereitet.   Nach   einem   Bierchen   und einem kleinen Imbiss geht’s ins Bett, denn die Nacht ist kurz. Der   Donnerstag   beginnt   früh.   Ein   Wecker   ist   jedoch   nicht   nötig, denn   ab   4:00   Uhr   krähen   die   Hähne   der   Umgebung   um   die   Wette. Nach   einer   aufmunternden   Tasse   Kaffee   gehen   Brigitte   und   ich   um 5:30   Uhr   vor   die   Tür.   Noch   ist   es   dunkle   Nacht.   Monchy    ist   mit   dem Auto   pünktlich   vor   Ort.   Er   bringt   uns   vom   600   m   hoch   gelegenen Jaracaboa   nach   La   Cienaga   de   Manabao.   Die   etwa   20   km   lange   Fahrt dauert   fast   eine   Stunde,   denn   ein   Schlagloch   reiht   sich   ans   andere. Das   kleine   Dorf   liegt   direkt   am   Eingang   zum   Nationalpark Armando Bermudez.   In   einem   grün   angestrichenen   Bretterverschlag,   der   mit einem   Wellblechdach   gedeckt   ist,   empfängt   uns   der   Guide   Julio.   In seinem   Wohnhaus “   werden   uns   Kaffee,   Rühreier   und   Brot   serviert. Während   sich   die   Sachsen   stärken,   bereitet   Julio   die   Mulis   für   die Bergtour   vor.   Ein   Maultier   dient   als   Lastenträger   und   das   Zweite wird   als   Reittier   gesattelt.   In   den   Jutetaschen   werden   Schlafsäcke und   Proviant   verstaut.   Am   Eingang   des   Nationalparks   sind   bereits ein    Dutzend    Bergwanderer    und    diverse    Mulis    versammelt.    Alle haben    ein    Ziel,    den    Pico    Duarte.    Doch    Arndts    sind    wohl    die Einzigen,   die   die   Bergtour   in   zwei   Tagen   meistern   wollen.   Nach   der Registratur   beginnt   für   uns   um   8:00   Uhr   der   Aufstieg   zum   höchsten Gipfel der Karibik.   Aus    dem    Kiefernhochwald    führt    der    Pfad    nach    einigen    Hundert Metern   in   den   Regenwald.   Üppige   Baumfarne   und   wogende   Palmen, Bambus    und    Riesenfeigen    säumten    den    Weg.    Julio    reitet    voran, Arndts   wandern   hinterher.   Wiederholt   wird   der   Bergbach   Yaque   del Norte   über   kleine   Holzbrücken   gequert.   In   engen   Windungen   rauscht der   Bergbach   ins   Tal.   Nachdem   der   Pfad   anfangs   wie   ein   Tunnel durch    den    Regenwald    führt,    geht    es    nach    etwa    4    km,    bei    Los Tablones     (1.278     m),     steil     bergauf.     Das     Landschaftspanorama entfaltete   sich   zu   voller   Pracht,   der   grüne   Baldachin   reist   auf,   statt der   Palmen   säumen   nun   bemooste   Pinien   den   Weg.   Auf   einer   Höhe von   1.720   m,   der   Ort   nennt   sich   La   Cotorra ,   wird   gerastet.   Die ersten   600   Höhenmeter   nach   dem   Start   in   La   Cienega   sind   geschafft. Solche    kleinen    Rechenaufgaben    gehören    zu    den    Freuden    des Bergwanderns. Weiter     geht     es     auf     einem     steilen,     unwegsamen     Pfad.     Über erodierende   Felshänge   führt   er   höher   und   höher   über   La   Laguna   (1.980   m)   und   El   Cruce    (2.180   m)   bis   hinauf   nach   Agüita   Fria  
(2.650   m).   Mühsam   erklommene   Höhenmeter   werden   ab   hier   wieder getilgt,   denn   es   geht   200   Höhenmeter   in   Serpentinen   bis   zum   Lager La   Comparticion    (2.450   m)   bergab.   Leichter   Sprühregen   belegt   die Landschaft    und    die    Bergwanderer    mit    einer    feuchten    Hülle.    Der Regenschutz   bewirkt,   dass   es   auch   von   innen   feucht   wird,   denn   mein Hemd   ist   bald   durchgeschwitzt.   Um   15:30   Uhr   ist   das   Hochlager erreicht.   Vor   siebeneinhalb   Stunden   sind   wir   aufgebrochen   und   haben bis hierher ca. 25 km zurückgelegt. Der   Nachmittag   geht   in   den   Spätnachmittag   über.   Die   Luft   kühlt   sich langsam   ab   und   ein   leichter   Wind   weht   durch   die   knorrigen   Kiefern. Bis    zum    Sonnenuntergang    sind    es    noch    etwa    drei    Stunden.    Wir entscheiden   uns,   noch   am   Nachmittag   bis   zum   Gipfel   zu   steigen.   Die Rückkehr   wird   allerdings   zum   Teil   in   der   Dunkelheit   erfolgen.   Julio stimmt   zu,   setzt   sich   auf   sein   Muli   und   reitet   voran.   Der   härteste Abschnitt    des    Tages    beginnt.    Bis    zum    Gipfel    sind    es    noch    637 Höhenmeter.   In   etwa   zwei   Stunden   wollen   wir   oben   sein.   Brigitte nutzt   gern   das   Angebot   von   Julio   und   reitet   ein   Stück   des   steilen Pfades.   Nach   einer Aufstiegsstunde   ist   eine   kleine   Wiese   erreicht.   Der Ort   nennt   sich   Valle   de   Lilís    (2.950   m).   Das   Muli   darf   hierbleiben, denn der letzte Teil des Anstiegs geht es ohne seine Begleitung weiter.  Als   wir   durch   den   Pinienwald   emporsteigen,   geht   am   Horizont   die Sonne   unter.   Die   Berglandschaft   taucht   in   sanfte   Farben.   Das   letzte Stück   muss   etwas   über   Felsen   gekraxelt   werden.   Plötzlich   taucht   eine Tafel mit mehreren beschrifteten Brettern auf: BIENVENIDOS PICO DUARTE La Cumbre de las Antillas Altura: 3.087 m.s.n.m. Weiter   oben,   auf   einem   Felsen,   steht   ein   Kreuz   und   die   Büste   Juan Pablo   Duartes.      Um   17:45   Uhr   ist   der   höchste   Punkt   in   der   Karibik von    den    Sachsen    und    ihrem    Begleiter    erklommen.    Glückwünsche schwirren   durch   die   Luft.   Unter   uns   erstreckt   sich   ein   Wolkenmeer, durch   das   hier   und   da   ein   weiterer   Gipfel   zusehen   ist.   Die   Wolken reflektierten   die   Strahlen   der   untergehenden   Sonne.   Der   Fotoapparat klickt    und    hält    einige    Momente    der    Gipfelschau    fest.    Nach    15 Minuten   endet   der   Aufenthalt   auf   dem   Höchsten   der   Karibik.   Ich schaue   ein   letztes   Mal   nach   allen   Seiten,   nehme   den Ausblick   in   mich auf.   Doch   irgendetwas   fehlt   hier:   Es   ist   ein   Denkmal   für   die   braven Maultiere,   die   ohne   sich   zu   weigern,   tagtäglich   ihre   schwere   Arbeit am Berg verrichten. Die    folgenden    90    Minuten    sind    dem   Abstieg    bis    zum    Hochlager gewidmet. Wie   vorhergesehen   geht   es   die   letzten   Kilometer   im   Schein der   Stirnlampen   durch   dichten   Wald   und   leichten   Nieselregen.   Trotz Dunkelheit    ist    das    Muli    sehr    trittsicher.    Gegen    19:30    Uhr    ist    das Leiden   vorbei.   Julio,   Brigitte   und   ich   sowie   unser   treues   Maultier   sind im   Lager   angekommen.   35   km   verteilt   auf   etwa   2.500   Höhenmeter stecken    in    den    Beinen.    Im    Hochtal,    wo    die    Übernachtungshütten stehen,   hat   sich   Feuchtigkeit   angesammelt,   die   Erde   glitzert.   Einige Gipfelaspiranten,   die   am   nächsten   Tag   aufsteigen   wollen,   haben   sich um    ein    Lagerfeuer    versammelt.    Julio    bringt    uns    etwas    Reis    mit Hühnchen,    doch    ich    habe    keinen   Appetit,    zwinge    mir    nur    einige Happen    hinunter.    In    einer    Barackenecke    werden    Isomatte    und Schlafsack     ausgebreitet,     dann     geht     es     mit     frischer     Kleidung: Thermojacke,   Mütze   und   Handschuhe,   in   die   Horizontale   –   der   lange Tag   rauscht   noch   einmal   durch   den   Kopf,   bevor   auch   die   Gedanken zu    Bett    gehen.    Bergsteigen    in    der    Karibik    ist    schon    etwas    sehr Spezielles.  Bei   Tagesanbruch,   um   6:00   Uhr,   stehen   Brigitte   und   ich   an   einer mittelalterlich   wirkenden   Feuerstelle,   die   sich   Küche   nennt.   Kaffee, Kakao   und   etwas   Brot   wird   verspeist,   dann   sind   wir,   Julio   und   die Mulis   bereit   für   den Abstieg.   Da   es   in   der   Nacht   kräftig   geregnet   hat, sind       die       Wegeverhältnisse       nochmals,       besonders       in       den Schlammrinnen,   diffiziler   geworden.   Der Abstieg   dauert   sieben   lange Stunden.   In   einer   Erosionsfurche   rutsche   ich   aus   und   falle   kopfüber   in den   Schlamm.   Das   linke   Schienbein   wird   dabei   etwa   20   cm   lang aufgeschrammt.    Den    Pico    Duarte    sollte    ich    nicht    nur    bezwingen, sondern   auch   spüren.   Am   frühen   Nachmittag,   gegen   14:00   Uhr,   ist dann   endlich   der   Eingang   des   Nationalparks   erreicht.   Nach   einem kleinen   Imbiss   bei   Julio   holt   uns   Monchy    eine   Stunde   später   ab,   dann touren   wir   250   km   von   Jaracaboa   mit   dem   Mietauto   bis   zu   unserer Nobelherberge   in   La   Romana.   Die   Bergwanderer   duschen   und   gehen mit ihren Erlebnissen in ein bequemes Bett. 
Im Reisetagebuch geblättert (Mittwoch - Freitag, 07.02. – 09.02.2018)                                                                                                             Auf Bergtour in der Karibik
1. Etappe
Mountain Hiker Blick auf den Pico Duarte
Gipfelfreude an der Büste von Juan Pablo Duarte Die Aufstiegsroute durch den Regenwald ist 30 km lang
Am 1.735 m Höhe (Alto de la Cotorra) wird gerastet Bis La Laguna sind steile Anstiege für Mensch und Tier zu bewältigen Die Anstrengung ist zu sehen La Laguna auf 1.980 m Höhe ist erreicht Das Wetter wird ungemütlich feucht Agüita Fria (2.650 m) ist erreicht - Das Bild sagt alles Nach 7:30 Stunden Aufstieg ist das Hochlager La Comparticion (2.950 m) erreicht In der vorderen Hütte wird später übernachtet Einige Meter geht es mit Muliunterstützung voran Der Höchste der Antillen ist erklommen ... Julio ist erfreut, dass wir es geschafft haben Juan Pablo Duarte scheint sich mit uns zu freuen...
2. Etappe (Abstieg)
In der "Küche" wird am nächsten Morgen das Frühstück zubereitet Brigitte bei der Frühstücksvorbereitung Vor dem Abstieg wärmt uns das Lagerfeuer noch etwas auf Nächtlicher Regen hat die Pfade total aufgeweicht Das ist mal ein trittfester Weg ...aber meist geht es im Schlamm dem Tal entgegen Über sieben Brücken musst du gehn... Zum Schluss wird es fast gemütlich Der Eingang zum Naturpark ist gegen 14:00 Uhr erreicht Mein Sturz in den Schlamm ist noch deutlich sichtbar Pico Duarte Pico Duarte Berg Heil - auf geht's! Die Tour startet am Eingang zum Nationalpark Monchy und Julio beladen das Muli Julio reitet voran, wir wandern hinterher Der Pfad führt im unteren Teil durch den Regenwald Die Mulis müssen durch den Bach, für die Wanderer gibt es eine Brücke Den Weg durch den Schlamm sucht sich jeder selbst In den Erosionsrinnen ist es besonders glitschig Es gibt auch sonnige Momente Julio und die zwei Mulis kommen gut voran Der Etappenplan mit Höhenangaben